Roger Rigorth

„Roger Rigorth ist Kundiger. Ihm erzählt das Gewordene, das Holz, der Stein, die Faser, vom Daseinsrätsel, und in dem, was er schafft, bietet er Weg-Zeichen an. Gestalt-Dimensionen, die Orientierung geben: Die eine ist der Horizont; dorthin schweift nicht allein die Sehnsucht allen Wanderns, von dort auch wird aller Aufbruch motiviert. Die andere ist die Aufrichtende, die innere Vertikale, die uns im Gehenlernen zum schwingenden Lot wird.

An eine dritte Dimension, die sich der Bestimmung durch Koordinaten und Messwerte entzieht, führt Roger Rigorth uns unvermutet – dass längst in uns ein Ausgleich reift zwischen den beiden Strebungen von Gebundensein und Verlorengehen, erleben wir im Schöpferischen: Es ist die Dimension der Freiheit. Wo Rigorths Werk von ihr spricht, umgibt er die Linien von Schwinge und Pfahl mit Gefäßbildung, mit Bergendem. Hier wird die Herausforderung, dem Menschentum Raum zu geben, von der Zuversicht bestätigt, dass uns alles zu Gebote steht zur freien Entwicklung.“

Christoph B. Lukas

„Roger Rigorth is one who knows. He makes that which has become-the wood, the stone, the fiber – tell their tales about the mystery of being; and he offers guide-posts. They equip us with the dimensions that still give orientation: One of these dimensions is the horizon. Thither not only tends the longing of all wandering, thence also originates the motivation for each fresh setting-out. The other dimension is the upward reaching, the inner vertical line that while teaching us to walk, became our swinging plummet.

Unexpectedly, Roger Rigorth makes us aware of a third dimension, one that defies calculation and cannot be defined by coordinates – in the sphere of creativity we become alive to the fact that for a long time, deep within us, a balance has begun to ripen between the two tensions of constraint and aberration: This constitutes the dimension of freedom. Where Roger Rigorth’s art touches this dimension, he encloses the lines of sail and mast by shaping protection vessels. Thus the heart’s desire to accept the challenge to allow room for Humanity is at our disposal.“

Christoph B. Lukas